Umweltschonende Rechenzentren

Equinix deckte in 2014 30 % SEINER ENERGIEANFORDERUNGEN WELTWEIT durch den Bezug erneuerbarer Energien ab.

Equinix Singapur Rechenzentrum SG3

Unsere Prinzipen für den Einsatz erneuerbarer Energie

Wir verfolgen das langfristige Ziel, für unsere globale Plattform zu 100 % saubere und erneuerbare Energien zu nutzen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir vier Prinzipien definiert, die uns bei unseren Entscheidungen für den Bezug erneuerbarer Energien unterstützen sollen:

  • Wir präferieren den Einsatz erneuerbarer und kohlenstoffarmer Energiequellen
  • Wir fördern die Nutzung lokaler Energiequellen
  • Wir bevorzugen neue oder neu errichtete Energiequellen
  • Wir verfolgen bei der Platzierung neuer Rechenzentren Richtlinien für den Energiebezug aus günstigen und erneuerbaren Quellen

Unsere Fortschritte

Bei Equinix investieren wir schon seit vielen Jahren in die Nachhaltigkeit unserer Rechenzentren. So wurde unser Programm zur Steigerung der Energieeffizienz bereits mit unserer Unternehmensgründung ins Leben gerufen. Seit den frühen 2000er Jahren wählen wir bei neuen Anlagen bewusst verstärkt nachhaltige Baustoffe und energieeffiziente Komponenten. Und in jüngster Zeit haben wir unsere Aktivitäten weiter ausgebaut, um die interne und externe Verwendung erneuerbarer Energien zu forcieren. Ergebnisse unseres Handels sind:

  • Steigerung unseres weltweiten Einsatzes erneuerbarer Energien von einem Anteil in Höhe von 30 % in 2014 auf 43 % bis Ende 2015
  • Hundertprozentige Nutzung erneuerbarer Energien bei Wachstumsprojekten in Europa
  • Unterzeichnung von Vereinbarungen zum Bezug von insgesamt 330 MW an Energie in Kalifornien, Texas und Oklahoma ab 2017, die aus neuen Solar- und Windkraftanlagen resultieren. Ab diesem Zeitpunkt werden 100 % unseres Energiebedarfs in Nordamerika über diese Leistungen abgedeckt.
  • Unsere Investitionen in nachhaltige Technolgien umfassen unter anderem die Inbetriebnahme von Sonnenkollektoren in Singapur und Amsterdam sowie von Brennstoffzellen in San Jose, Kalifornien und Frankfurt
  • Regionale Designvorgaben für eine Optimierung der Power Usage Effectiveness (PUE) um 8 bis 10 % im Vergleich zum Durchschnitt

Equinix hat in 2015 und 43 % seines weltweiten Energiebedarfs mit erneuerbaren Energien abgedeckt. Dazu gehören der Bezug von Ökostrom in Europa zu 100 %, der Einsatz von Solar- und Brennstoffzellen sowie der Ausgleich für die Renewable Energy Certificates (REC's) aus unserem Stromabnahmevertrag über 105 Megawatt (MW) in Kalifornien, dessen Erfüllung erst ab 2016 erwartet wird. Dieser Bezug erneuerbarer Energie addiert sich zu den erneuerbaren Energien, die bereits über die Stromnetze unserer genutzten Versorgungsunternehmen verteilt werden.

Unser Brutto-Gesamtausstoß an Kohlenstoffen in 2014 lag bei 1.016.467 Tonnen CO2 (51 % Nord- und Südamerika, 25 % Asien-Pazifik, 24 % Europa). Berücksichtigt man die Auswirkungen unseres Bezugs erneuerbarer Energien in der EU, lag unser Netto-Gesamtausstoß an Kohlenstoffen in 2014 bei 773.289 Tonnen CO2 (67 % Nord- und Südamerika, 33 % Asien-Pazifik, 0 % Europa).

Nachhaltige Rechenzentren

Unser Energiemix

Im Jahr 2014 hat Equinix aufgrund seiner kontinuierlichen Unternehmensexpansion mehr als 2.300 GWh an elektrischer Energie verbraucht. Wir gehen davon aus, dass unser Gesamtverbrauch in 2015 bei rund 2.500 GWh liegen wird. Dies entspricht dem Verbrauch von etwa 230.000 durchschnittlichen US-Wohnhäusern.

Unser Energiemix der direkt durch unsere Anlagen und Zulieferer bezogenen Energiemengen stellt sich für 2014 wie folgt dar:*

  • Nord- und Südamerika - Erneuerbare Energien 17 %, Kohle 27 %, Erdgas 19 %, Atomkraft 22 %
  • Asien/Pazifik: Erneuerbare Energien 3 %, Kohle 30 %, Erdgas 40 %, Atomkraft 7 %
  • Europa: Erneuerbare Energien 100 % (zusätzlich zur Nutzung der Ressourcen: Erneuerbare Energien 22 %, Kohle 28 %, Erdgas 24 %, Atomkraft 23 %)
  • *Diese Prozentsätze sind auf der Grundlage spezifischer Lieferantenverträge kalkuliert, wenn ein spezifischer Erzeugungsmix verfügbar war. Equinix wird weiterhin eine Einhaltung der geänderten Scope 2 Guidance des Greenhouse Gas Protocol Corporate Accounting and Reporting Standards verfolgen.

Die Equinix Umweltprogramme haben geholfen 13.500 Kilowatt Energie jährlich einzusparen. Das ist so viel, wie 14.500 Autos innerhalb eines Jahres verursachen.

IMG_WHY_GBD_GDC_LD6_380x300

Umwelt-Innovationen

Unsere Investitionen in Maßnahmen für mehr Energieeffizienz seit 2011 haben dazu beigetragen, den Energieverbrauch in unseren Rechenzentren um rund 32.500 Kilowatt jährlich zu senken. Das enspricht etwa 122.000 Tonnen an CO2-Emissionen. Diese Emmissionsmenge ist gleichzusetzen mit dem jährlichen Ausstoß von fast 26.000 Autos oder mehr als 26.000 US-Wohnhäusern.

Um den Energieeinsatz in den kommenden Jahren weiter zu optimieren, hat Equinix für sich kürzlich deutlich ehrgeizigere Ziele für das regionale PUE-Design (Power Usage Effectiveness) bei neuen Rechenzentren sowie umfangreichen Erweiterungen definiert. Diese Ziele basieren auf einem Wert für die durchschnittliche jährliche PUE bei voller Auslastung (inkl. redundanter Systeme), was der Definition der Kategorie PUE3 entspricht.

Mehr zum Equinix PUE-Design

Nachhaltige Technologien weltweit im Einsatz

Nachhaltige Rechenzentren

Adaptive Kontrollsysteme reduzieren den Energieverbrauch und erhöhen die Kühlkapazitäten durch ein aktives Luftstrom-Managementsystem, das intelligente verteilte Sensoren und innovative Kontrollrichtlinien einsetzt.

Nachhaltige Rechenzentren

Die Richtlinien der American Society of Heating, Refrigerating and Air-Conditioning Engineers (ASHRAE) werden als Referenz für die Optimierung der internen Temperaturen in unseren neusten Rechenzentren eingesetzt. Dadurch lässt sich der Energiebedarf für die Klimatisierung reduzieren, ohne die sicheren Betriebstemperaturen für das IT-Equipment zu beeinträchtigen.

Nachhaltige Rechenzentren

Die Kalt-/Warmgangeinhausung verwendet physische Barrieren, um die Vermischung von kalter Zuluft und warmer Abluft zu reduzieren. Dies sorgt für einen geringeren Energieverbrauch und eine effizientere Kühlung.

Nachhaltige Rechenzentren

Energieeffiziente Beleuchtungssysteme in unseren Rechenzentren setzen Bewegungsmelder ein, um den Energieverbrauch zu senken und die Abwärme durch aktive Leuchten zu reduzieren.

Nachhaltige Rechenzentren

Frequenzumrichter kommen in Kältekompressoren, Pumpen und Ventilatoren unserer HVAC-Systeme zur Senkung des Energieverbrauchs zum Einsatz, indem sie automatisch die Drehzahl eines Motors und damit dessen Leistungsaufnahme reduzieren.

 

IBX Umwelt-Innovationen

Bei der Entwicklung und Errichtung neuer International Business Exchange™ (IBX®) Rechenzentren setzt Equinix - ausgerichtet an den individuellen Standortbedingungen - Technologien und Prozesse ein, um den Energieverbrauch und den Ausstoß an Kohlenstoffen zu minimieren. Die folgenden Beispiele zeigen den Einsatz nachhaltiger Technologien in ausgewählten IBX-Rechenzentren auf.

  • Aquifer Thermal Energy Storage (ATES)

    Aquifer Thermal Energy Storage (ATES)

    Das ATES-System im Equinix IBX-Rechenzentrum AM3 in Amsterdam nutzt kühles Grundwasser zur Erzeugung von Kühlluft für den Colocation-Bereich, was die traditionelle mechanische Kühlung überflüssig macht. Wenn die Temperaturen über 18 Grad Celsius (64 Grad Fahrenheit) ansteigen, beginnt das ATES-system mit der Kühlung des Equipments. Zu anderen Zeiten des Jahres wird im AM3 die freie Luftkühlung eingesetzt. Die durch das IT-Equipment der Kunden generierte Abwärme wird zudem zur Heizung von Gebäuden in unmittelbarer Umgebung genutzt.

  • Deep Lake Water Cooling

    Deep Lake Water Cooling

    Im Equinix IBX-Rechenzentrum TR1 in Toronto wird der Energieverbrauch durch den Einsatz des Deep Lake Water Cooling (DLWC) reduziert. Hierbei wird das städtische System genutzt, das kaltes Wasser aus den Tiefen des Lake Ontario nach oben pumpt, um Gebäude in Toronto, darunter auch unser Rechenzentrum, zu kühlen. Dieser neue Ansatz reduziert den Gesamtenergiebedarf um 50 Prozent und mehr.

  • Direkte und indirekte Einsparungen

    Direkte und indirekte Einsparungen

    In Equinix-Rechenzentren auf der ganzen Welt setzen wir Luft- und Flüssigkeits-Economizer für die "freie Kühlung" unserer Colocation-Flächen ein, die die Temperaturen in akzeptablen Bereichen halten und dabei den Energieverbrauch senken. Diese Systeme reduzieren die Notwendigkeit, energieintensive mechanische Kühlsysteme einzusetzen - in manchen Fällen machen sie deren Einsatz sogar überflüssig. Welche Typen an Economizern - direkt oder indirekt, Luft oder Flüssigkeiten (meist Wasser oder Glykol) - eingesetzt werden, ist abhängig von den lokalen klimatischen Bedingungen und den Platzverhältnissen im jeweiligen Rechenzentrum.

  • Brennstoffzellen

    Brennstoffzellen

    Unser IBX-Rechenzentrum FR4 in Frankfurt produziert rund 800.000 Kilowattstunden an Strom jährlich durch ein Verfahren, das eine kontrollierte chemische Reaktion von Sauerstoff, Wasserstoff und Wasser einsetzt. Die durch dieses Brennstoffzellen-System abgedeckten Energie- und Kühlkapazitäten reduzieren den Bedarf an Fremdenergie des FR4 Rechenzentrums aus dem Versorgungsnetz um 24 Prozent und senken die Emissionen um etwa 150 Tonnen CO2 pro Jahr.

  • Begrünte Dachflächen

    Begrünte Dachflächen

    Durch die Dachbegrünung unserer IBX-Rechenzentren AM3 in Amsterdam und ZH5 in Zürich konnten die Kühlkosten reduziert werden. Parallel fließt nun bei Niederschlägen weniger Wasser ab, was die Überschwemmungsgefahr minimiert und die Nährstoffbelastung der in der Nähe gelegenen Seen und Flüsse senkt.

  • Solarenergie

    Solarenergie

    Solare Photovoltaiksysteme (PV) sind installiert in den IBX-Rechenzentren AM3 (Amsterdam), FR2 (Frankfurt) und SG3 (Singapur), um die Energiebereitstellung über die lokalen Stromnetze zu ergänzen.

  • Granulare Temperaturkontrollsysteme

    Granulare Temperaturkontrollsysteme

    Im Equinix-Rechenzentrum SG1 in Singapur wurde ein granulares Temperaturkontrollsystem nachgerüstet, das den PUE-Wert der Anlage um 15 Prozent verbessert hat. Aufgrund dieses äußerst positiven Ergebnisses wurde dieses Kontrollsystem auch in mehreren anderen Equinix-Rechenzentren installiert, unter anderem an den Standorten Chicago, Hongkong, Silicon Valley und Sydney.

  • Thermisch optimiertes Design

    Thermisch optimiertes Design

    Das Equinix IBX-Rechenzentrum SV5 im Silicon Valley nutzt modernste Technologien für seine Kühlsysteme, die den Energiebedarf bei der Klimatisierung der Colocation-Flächen signifikant senken. Das System realisiert diese Energieeinsparungen über effiziente Direktverdampfer, eine gesenkte Ventilatorenleistung aufgrund des Lüftungsmanagement und ein innovatives Verdunstungsberieselungssystem, das effizienter arbeitet als konventionelle luftgekühlte Kondensatoren.

  • Wasseraufbereitung

    Wasseraufbereitung

    Mehrere Equinix Rechenzentren - RJ2 in Rio de Janeiro, SV2 und SV3 im Silicon Valley, SY3 in Sydney und der Ashburn-Campus im Raum Washington DC - nutzen aufbereitetes Regenwasser und/oder von kommunalen Stellen bereitgestelltes Brauchwasser für die Bewässerung der Grünflächen und teilweise auch für die Kühlsysteme der Rechenzentren.

Equinix-Blog

Laden

Laden...

Twitter

Teilen Sie diesen Inhalt

Facebook LinkedIn Google+ Twitter Dies hinzufügen

Kontaktieren Sie uns:

Kontakt

Kontaktieren Sie uns telefonisch
Vertrieb: +49 69 25 73 85 883
Support: +49 1805 049 555

+49.69.25.73.85.883
Kontakt